Zutaten

Klinoptiolith-Zeolith 400mg

Hintergrund

Klinoptiolith Zeolith ist vom Aufbau ein Schichtensilikat, dessen Struktur – wie in der Abbildung widergegeben – eine große innere Oberfläche aufweist. Dieses System besitzt aufgrund der Kapillarkräfte ein sehr großes Adsorptionsvermögen gegenüber folgenden (Gift)Stoffen:

- Ammoniak
- Schwermetalle
- Freie Radikale
- Toxine

Wer sich mit Organismen auf Substanzebene beschäftigt findet quantitativ fünf Stoffe, die anteilsmäßig herausragen: Wasserstoff, Sauerstoff, Kohlenstoff, Schwefel und Stickstoff. Sie decken 96% der „Inhaltsstoffe“ ab. Dann folgen die 3% Mengenelemente Phosphor, Calcium, Natrium Magnesium und Kalium. Zum Schluss sind die sogenannten Spurenelemente zu nennen, die eigentlich Funktionselemente sind: Chrom, Mangan, Selen, Kupfer, Eisen, Zink, Zinn und Jod. Ohne diese Funktionselemente wären sämtliche Enzyme biologisch inaktiv. Die Frage ist, wer koordiniert diese Enzyme tatsächlich? Die Steuerung läuft über Silicium. Dieses Element verbindet alle Funktionselemente auf der Informationsebene (wie in der PC-Technologie deutlich sichtbar ist). Mit anderen Worten: Ohne Silicium gäbe es keinen Ausdruck des Lebendigen auf der Substanzebene. Auf dieser Ebene arbeitet Zeolith auch im Körper. Er gelangt nach der Einnahme in den Darm, steuert die Entgiftung über den Ionenaustausch und übernimmt die toxische Ladung, die ihm über den enterohepatischen Kreislauf übertragen wird.

Struktur

Anwendung

Die Grundempfehlung ist 2 mal 2 Kapseln täglich je 30 Minuten vor dem Frühstück und nach dem Abendessen